2014

 

Es war so weit, mein erster Wettkampf im Jahr 2014! Dafür bin ich zusammen mit meinem Trainer Volko und einer weiteren Sportlerin aus meinem Verein nach Erfurt zu den Thüringer Meisterschaften gefahren. Um 4:45 Uhr, morgens! Immerhin begann um 8 Uhr auch schon das Einschwimmen. Trotz des frühen Aufstehen und der längeren Fahrt, war es für mich ein gelungener Wettkampf. Zwar bin ich keine Bestzeiten geschwommen, doch dies war jetzt auch noch nicht geplant. Dafür habe ich jetzt schon mein Leistungsniveau vom März aus der letzten Saison erreicht! Das lässt auf sehr gute Leistungen bei den nächsten Wettkämpfen hoffen. Meine nächsten Termine sind der Kaderlehrgang des Bundestrainers Lutz Riemann in Warendorf, der Länderpokal in Freiburg (falls ich mich qualifiziere) und der 1. World Cup dieses Jahres in Eger! Doch bis es so weit ist, heißt es: Trainieren, Trainieren, Trainieren!

 

 

 

50 m  Streckentauchen (ST) 00:17,43 3. Platz
100 m  Streckentauchen (ST) 00:39,50 1. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:18,19 1. Platz
800 m  Streckentauchen (ST) 07:18,58 1. Platz

Nach einer zwölfstündigen Busfahrt bin ich zusammen mit der Berliner Auswahlmannschaft am Freitag in Freiburg angekommen. Am Samstag folgte dann der 29. Länderpokal im Finswimming. Mit guten und sehr guten Leistungen vertrat ich mein Bundesland und trug zur Gesamtleistung bei. Die Berliner Jugend schaffte es durch ihre Mädchen und Jungen zu einem dritten Platz hinter Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Bei den zusammengewerteten Männern und Frauen sah es nicht ganz so gut aus. Zwar erreichten wir den vierten Platz hinter Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen, doch mit einer Platzierung auf dem Podest hatten wir schon gerechnet. Leider machten uns mehrere Disqualifizierungen einen Strich durch die Rechnung. Dennoch zufrieden mit allen erschwommenen Leistungen, machten wir uns kurz nach dem Ende des Wettkampfes auch schon wieder auf die Rückfahrt nach Berlin - weitere zwölf Stunden im Bus!

 

100 m  Streckentauchen (ST) 00:38,50 5. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:11,13 3. Platz
800 m  Flossenschwimmen (FS) 07:33,35 3. Platz

 

Hier unsere 4x100 m Staffel - ich bin übrigens der 2. Schwimmer.

 

Der erste große Wettkampf in diesem Jahr war da: der 1. World Cup in Eger/Ungarn! Dem entsprechend aufgeregt war ich auch. Vorallem die erste Strecke tut es mir bei jedem Wettkampf an. Doch dieses Mal hat alles von vornherein funktioniert. Von dem ersten Rennen an, schwamm ich jedes Mal eine neue Bestzeit! Auch bei den 400m FS, bei den ich wegen angeblichen Tauchzügen (das bedeutet, wenn ich mich vollständig mit dem Körper und den Materialien unter Wasser befinde) auf der Strecke disqualifiziert wurde, konnte ich eine zwei Sekunden schnellere Zeit schwimmen als noch bei den Deutschen Meisterschaften letzten Jahres! Doch das Beste war der dritte Platz in der Staffel. Mit den selben schnellen Teamkollegen, wie auch schon bei den anderen World Cups konnte ich mich der starken Konkurrenz aus Russland und der Ukraine entgegensetzen!

 

Nun heißt es in den nächsten drei Wochen trainieren, denn dann begeben wir uns ein weiteres Mal nach Erfurt, diesmal zu den Süddeutschen Meisterschaften.

 

 

50 m  Streckentauchen (ST) 00:16,44
9. Platz
100 m  Streckentauchen (ST) 00:37,31 8. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:07,24 6. Platz
400 m  Flossenschwimmen (FS) disq.

 

 

 

 

Der nächste Wettkampf einer langen folgenden Serie waren die offenen Süddeutschen Meisterschaften in Erfurt. Voll aus dem Training heraus musste ich über die längeren Strecken antreten. Selbst über die 1500m FS, die mir eigentlich viel zu lang sind. Doch es hat alles gut geklappt. Zwar sind keine neuen Bestzeiten bei rumgekommen, doch habe ich alles so umsetzen können, wie vorher mit Volko besprochen. So konnte ich alle Trainingsinhalte nahezu perfekt in eine Wettkampfsituation wandeln können, was mir bisher nur selten gelang. Am zufriedensten war ich mit meinen 400m ST, da sie ohne Anzug nur drei Sekunden über Bestzeit sind - mit einem besseren Schwimmgefühl und einer besseren Technik. Das lässt auf viel hoffen!

Die nächsten Termine sind das Trainingslager in Tschechien in der zweiten Osterferienwoche und der anschließende World Cup in Prag.

 

 

800 m  Streckentauchen (ST) 07:03,06 1. Platz
1500 m  Flossenschwimmen (FS) 14:29,33 2. Platz
800 m  Flossenschwimmen (FS) 07:20,22 1. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:10,25 2. Platz

 

 

Die fünfte Runde der World Cup-Serie fand statt - diesmal in Prag! Doch der Wettkampf war das reinste Chaos. Ein schlecht organisierter Ablauf, alle Vereine in einem Hotel, so dass man morgens kein Frühstück bekommt, eine Schwimmhalle, die nicht alle Sportler fasst und ein Becken mit einer Wassertiefe von 3 Metern bis 1,30 Metern. All das hatte zu Folge, dass kaum jemand richtig gute Leistungen erbringen konnte. Dennoch habe ich es geschafft eine neue Bestzeit über die 800m ST zu tauchen! Auch die anderen Strecken habe ich mit akzeptablen Zeiten absolviert. Schließlich habe ich es in der Gesamtwertung der ST-Strecken auf den 6. Platz erreicht!

 

Nun geht es wieder in die Zeit des Trainings und in die Vorbereitung der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften in zwei Wochen!

 

50 m  Streckentauchen (ST) 00:17,33 29. Platz
100 m  Streckentauchen (ST) 00:37,66 14. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:09,89   8. Platz
800 m  Streckentauchen (ST) 06:41,61   6. Platz
50 m  Flossenschwimmen (FS) 00:19,10 31. Platz

 

 

 

 

Die diesjährigen Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften waren für mich vorallem über meine Hauptstrecken sehr erfolgreich. Ich habe meine Bestzeiten bei den beiden Strecken 400m ST und 800m ST deutlich verbessert und habe mich mit diesen Leistungen jeweils auf den 9. Platz der Ewigen Top 20 in Deutschland getaucht. Insgesamt gelang es mir sieben neue Bestzeiten zu schwimmen, dreimal die B-Kaderzeiten und viermal die C-Kaderzeiten zu erzielen. Dazu kommt meine Medallienausbeute von viermal Gold und zweimal Silber! Mit dieser deutlichen Leistungssteigerung bin ich mehr als zufrieden.

Die nächsten beiden Höhepunkte sind der World Cup in Gliwice, Polen in zwei Wochen und die Deutschen Meisterschaften in Gera auf die ich mich in nächster Zeit konzetrieren werde!

 

50 m  Flossenschwimmen (FS) 00:18,13 6. Platz
100 m

 Flossenschwimmen (FS)

 Staffel- Startschwimmer

00:40,03 2. Platz
200 m

 Flossenschwimmen (FS)

 Staffel- Startschwimmer

01:29,67 1. Platz
800 m  Flossenschwimmen (FS) 07:07,95 1. Platz
50 m  Streckentauchen (ST) 00:17,15 7. Platz
100 m  Streckentauchen (ST) 00:37,04 2. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:01,20 1. Platz
800 m  Streckentauchen (ST) 06:27,69 1. Platz

 

 

Start Ehrung

 

 

 

Die diesjährige 6. Runde des World Cups fand wieder in Gliwice, Polen statt. Trotz fehlender Beteiligung von Italien, Russland oder der Ukraine war es ein spannender und aufregender Wettkampf. Gleich am ersten Tag habe ich mir in einer neuen super Bestzeit die Bronzemedallie über die 800m FS gesichert. Am zweiten Tag folgten noch die beiden 400m-Strecken. Auch über die 400m FS bin ich eine deutliche Bestzeit geschwommen und habe somit den dritten Platz erreicht - auch in den Top Ten Deutschlands 2013/14 über diese Strecke! Mit einer ähnlichen Zeit wie schon bei den Jugenddeutschen habe ich mir eine Bestätigung zu meinen Leistungen über die 400m ST geschaffen. Da es nur drei Sportler gab, habe ich mit einem deutlichen Vorsprung gewonnen und mir Gold geholt. Zu guter Letzt haben wir in einem starken Kampf gegen die Weißrussen noch einen zweiten Platz in der 4x100m FS-Staffel gemacht.

Es war ein sehr erfolgreicher Wettkampf für mich und meinen Verein. Nun heißt es, vorerst, noch ein letztes Mal ordentlich trainieren bis in drei Wochen die Deutschen Meisterschaften in Gera kommen.

 

 

100 m  Streckentauchen (ST) 00:37,51 5. Platz
400 m  Flossenschwimmen (FS) 03:12,41 3. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:02,53 1. Platz
800 m  Flossenschwimmen (FS) 06:58,76 3. Platz

 

 

 

Die diesjährigen Deutschen Meisterschaften sollten der Höhepunkt meiner zweiten Saison werden. Doch leider funktionierte dies, wenn man sich meine Zeiten ansieht, nicht so wie geplant. Keine einzige Bestzeit bin ich geschwommen und zum ganzen Überdruss habe ich es geschafft meine Wettkampfflosse ganze viermal an der selben Stelle zu zerreißen, weil meine Wenden sehr schlecht waren.

 

Nichtsdestotrotz gelang es mir fünfmal auf das Siegerpodest zu klettern: einmal Gold mit der 4x100m FS-Staffel, zweimal Silber über 400m und 800m ST und zweimal Bronze über 400m FS und die 4x200m FS-Staffel! Mit den Platzierungen bin ich natürlich sehr zufrieden, auch wenn ich meine Saisonziele von den Zeiten her nicht ganz geschafft habe.

 

Eigentlich sollte mit diesem Wettkampf meine Saison beendet sein, doch am Sonntag erfuhr ich, dass ich noch an der Deutschen Meisterschaft der Langstrecke im Freigewässer von Halle über die 4x2km-Staffel antreten werde. Das bedeutet, dass ich dafür nun noch trainieren werde.

 

Doch dann heißt es wirklich: Starten in meine letzten Sommerferien!

 

 

200 m  Flossenschwimmen (FS) 01:30,24 4. Platz
200 m

 Flossenschwimmen (FS)

 Staffel- Startschwimmer

01:30,71 3. Platz
400 m

 Flossenschwimmen (FS)

03:16,78 3. Platz
800 m  Flossenschwimmen (FS) 07:02,75 5. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:04,04 2. Platz
800 m  Streckentauchen (ST) 06:30,81 2. Platz

 

 

 

Zum ersten Mal in meiner Schwimmer-/Flossenschwimmerkarriere habe ich an einem richtigen Freiwasserwettkampf teilgenommen! 

Wir sind nach Halle gefahren, um an den Deutschen Meisterschaften der langen Strecke teilzunehmen. Zwar habe ich mich nicht an den Einzelstarts beteiligt, dafür aber an der 4x2km Flossenschwimmen-Staffel in der Offenen Wertung. Mit einer guten Besetzung gingen wir an den Start. Ich bin als Schlussschwimmer gestartet und habe uns mit einer Einzelleistung von 19:46 min auf den zweiten Platz geschwommen!

 

Diese Art von Wettkampf war schon eine Erfahrung wert und ich bin im nachhinein auch froh mich dafür entschieden zu haben.

 

Jetzt kann ich aber wirklich mit einer sehr erfolgreichen Saison abschließen und zufrieden in die Sommerpause starten!

 

 

 

 

Ich habe es durch meine Leistungen der letzten Saison geschafft in die Sportfördergruppe der Bundeswehr aufgenommen zu werden!


Nun sind die ersten beiden Wochen vorüber und ich muss sagen, es ist teils so wie ich es mir vorgestellt habe, aber zu einen großen Teil auch ganz anders.


Meine Gruppe, auch "Zug" genannt, sollte geplant 48 Sportler aus ganz Deutschland umfassen, die die verschiedensten Sportarten ausüben. Zur Zeit sind wir nur 38, da manche nicht ankamen und manche jetzt schon wieder ausfielen. Ausgebildet werden wir von einem teilweise zehnköpfigen Team aus Unteroffizieren und Offizieren. Und es stimmt! Die Disziplin, der Gehorsam und das bedingungslose Befolgen der Befehle wird einem, wenn nötig auch streng, laut und stressig eingetrieben. Doch man muss dazu sagen, dass wir wohl das freundlichste, witzigste und geduldigste Ausbilderteam als Vorgesetzte bekommen haben. Trotz der gewöhnungsbedürftigen Mahl- und Schlafzeiten (6:30, 13:00, 16:30 bzw. 23:00-05:00) und des sehr vielen Unterrichts über Regeln, Verordnungen und Gesetze innerhalb der Bundeswehr und der BRD, sowie das Marschieren mit dem bis zu 18kg schweren Rucksack und Trockenübungen an Waffen, bin ich sehr glücklich dabei zu sein!
Es ist nicht so hart, wie erwartet und das Umfeld hätte kaum besser sein können, da die anderen Sportler und unsere Vorgesetzte sehr teambegeistert sind.


So sehr ich mich auf die Wochenenden freue, mindestens genauso freue ich mich auch wieder auf meine Ausbildung!