2016

 

Da bin ich wieder!


Nach einem pausierten Jahr, beginne ich jetzt zum Frühjahr 2016 wieder mit dem Berichten meiner Wettkämpfe.
Das passt ganz gut, denn am 16.01. hatte ich direkt meinen ersten Wettkampf in diesem Jahr. Ich bin bei den Offenen Thüringer Meisterschaften in Erfurt über die 800m ST und die 1500m FS an den Start gegangen. Leider konnte ich aus der Tauchstrecke nicht alles herausholen, da ich die erste Hälfte zu verhalten angegangen bin und keine Geschwindigkeit aufgebaut habe. Trotz dessen kann ich mit der Zeit ganz zufrieden sein.


Besser liefen dafür die 1500m. Hier bin ich in neuer Bestzeit deutlich Erster des gesamten Starterfeldes geworden und das trotz einer siebenstündigen Pause zwischen meinen Strecken, die mir noch deutlich länger vorkam.
Die Saison hat zwar erst begonnen, aber mit den Zeiten konnte ich mich jetzt schon mal auf den jeweils ersten Platz in Deutschland positionieren. Das ist doch mal was!


Nächste Woche kommt folgt der erste Höhepunkt: die erste Runde des diesjährigen World Cups in Poznan/Polen.

 

800 m  Streckentauchen (ST) 06:37,58 1. Platz
1500 m  Flossenschwimmen (FS) 13:52,23 1. Platz

 

 

 

Am 23. und 24.01. war es wieder so weit - die World Cup-Serie hat begonnen! 

 

Diesmal sind wir nach Poznan in Polen gefahren, um die ersten internationalen Erfolge der Saison zu erschwimmen. Trotz einer Erkältung mit allem drum und dran bin ich über drei Strecken an den Start gegangen. Meine erster Start waren mal wieder die 400m ST mit denen ich auch sehr zufrieden sein kann. Immerhin bin ich diese Zeit letztes Jahr erst im April geschwommen und ich bin Zweiter über diese Strecke geworden. Am Nachmittag folgten die 200m FS, die nicht ganz so gelaufen sind wie erhofft. Die ersten 75m konnte ich mit dem Feld gut mithalten, doch danach sind mir die anderen davon geschwommen. Es hat zu einem siebten Platz gereicht.

 

Am Sonntag kamen für mich dann noch die 400m FS. Mit Wut im Bauch wegen der verpatzten 200m bin ich dementsprechend motiviert an den Start gegangen. Als Ziel hatte ich mir diesmal nicht eine Zeit oder eine Platzierung gesetzt, sondern meinen Konkurrenten auf der Bahn neben mir zu schlagen. In dem Fall war das Denys Grubnik (UKR), der schon bei EM und WM hohe Erfolge zu erzielen hatte und mich auch über 200m FS und 400m ST besiegt hat. Nach einem spannenden Rennen über die ersten 275 Meter schaffte ich es kontinuierlich von ihm wegzuschwimmen und knapp hinter dem Drittplatzierten den verdienten vierten Platz zu ergattern.

 

Damit ging ein erfolgreicher erster internationaler Wettkampf dieses Jahr zu Ende.

 

400 m  Streckentauchen (ST) 02:58,89 2. Platz
200 m  Flossenschwimmen (FS) 01:30,81 7. Platz
400 m  Flossenscheimmen (FS) 03:15,18 4. Platz

 

Die diesjährigen Berliner Meisterschaften waren in vielerlei Dingen besonders. Zum einen waren es die bisher teilnehmer- und startanzahlgrößten Berliner Meischaften seit Beginn an. Zum anderen, was mich direkt betrifft, hatte ich ein Mammutprojekt an Starts vor mir. An einem Tag neun Einzelstarts plus eine Staffel zu schwimmen, lässt die meisten zurückschrecken, doch mein Trainer hat das für mich und meine Trainingskameraden für diesen Wettkampf so geplant und was der Trainer sagt, wird auch gemacht!

 

Ohne auf jede einzelne Strecke eingehen zu wollen, kann ich behaupten, dass ich einen sehr guten Wettkampftag abgeliefert habe. Ich bin sechs neue Saisonbestzeiten geschwommen und das trotz kurzer Erholungspausen, wie beispielsweise zwischen 100m FS und 800m ST, wo mir drei Minuten blieben, um meinen Schnorchel gegen eine Flasche zu tauschen und mich wieder zum Startblock zu begeben.

 

Zum Schluss kann ich mit meinen Platzierungen sehr zufrieden sein.

 

 

50 m  Streckentauchen (AP) 00:16,63 2. Platz
100 m  Streckentauchen (ST) 00:37,47 1. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:11,37 1. Platz
800 m  Streckentauchen (ST) 06:58,70 1. Platz
50 m  Flossenschwimmen (FS) 00:17,82 2. Platz
100 m  Flossenschwimmen (FS) 00:40,17 2. Platz
200 m  Flossenschwimmen (FS) 01:29,64 1. Platz
 800 m  Flossenschwimmen (FS) 07:06,90 1. Platz
1500 m  Flossenschwimmen (FS) 14:05,11 1. Platz

 

 

 

Es war endlich wieder so weit - World Cup in Eger/Ungarn, der erste Wettkampfhöhepunkt in der Saison!

 

Der TC fez ist diesmal mit einem sehr jungem, aber sehr konkurrenzfähigem Team angereist. Immerhin waren wir acht Sportler von denen sechs in der Jugendwertung gestartet sind.

Meine erste Strecke am Samstag waren wie immer die 400m ST, meine Paradedisziplin. Durch gute Vorbereitung konnte ich mit einer neuen Saisonbestzeit den dritten Platz belegen. Gold gewann, wie schon in Polen der Ukrainer Denys Grubnik, der zur Überraschung aller einen neuen Weltrekord aufgestellt hat!

Am Nachmittag startete ich dann über die 200m und die 1500m FS. Nach einem verpatzten 200m-Rennen habe ich mich schon die ganze Zeit auf die 1500m gefreut. Mit einem neuen Schwimmanzug und einer neuen Wendentechnik, die ich mir in den letzten Wochen angeeignet habe, bin ich eine fast 30 Sekunden schnellere Bestzeit geschwommen und konnte mich auch hier auf den Bronzeplatz schwimmen.

Sonntagfrüh trat ich dann noch bei den 400m FS an, doch auch hier lief nicht alles so wie gewünscht. Ich konnte zwar meine tolle Wenden noch ausbauen, aber leider hat es nicht zu einer schnellen Zeit gereicht.

 

Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden mit mir und meinem Verein, denn auch die anderen konnten noch zwei Bronze- und zwei Silbermedallien erschwimmen!

 

Mit zwei dritten Plätzen und neuen Hinweisen und Tipps gehe ich ins weitere Training für die nächsten Höhepunkte.

 

400 m  Streckentauchen (ST) 02:58,63 3. Platz
200 m  Flossenschwimmen (FS) 01:30,07 13. Platz
400 m  Flossenschwimmen (FS) 03:15,53 13. Platz
1500 m  Flossenschwimmen (FS) 13:23,95 3. Platz

 

World Cup Eger

(Bild von Alexander Zolotov)

 

 

Dieses Jahr fand der Länderpokal in Berlin-Marzahn statt. Da der Anteil der Flossenschwimmer beim TC Marzahn sehr klein ist, haben wir fezer uns dazu bereit erklärt bei der Veranstaltung zu helfen.

Dieses Mal bin ich für die Berliner Mannschaft über die 100m und 400m ST, sowie die 800m FS an den Start gegangen. Richtig vorbereitet war ich nur auf die 800m, doch gerade diese Strecke hat von der Zeit her nicht so klappt wie ich es mir erhofft habe. Ich bin zwar in meiner Technik geblieben und konnte mich vom Teilnehmerfeld absetzen, doch half mir das nicht zu einer persönlich besseren Zeit.

Ähnlich erging es mir bei meiner Paradestrecke, den 400m ST. Als Favorit über die Strecke konnte ich gelassen sein und schaffte deshalb ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Am Besten an diesem Samstag verliefen für mich die 100m ST im Einzel und die 100m FS in der Staffel. Über beide Strecken konnte ich eine neue Bestzeit aufstellen.

 

Der nächste Wettkampf für mich ist die dritte Runde im World Cup, diesmal in Lignano Sabbiadoro, Italien, wo ich bisher noch nie gewesen bin. Ich hoffe auf eine gute Halle und eine super Atmosphäre!

 

 

100 m

 Streckentauchen (ST) 00:36,53 2. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:07,63 1. Platz
100 m  Flossenschwimmen (FS) 00:38,92 Staffelstarter
800 m  Flossenschwimmen (FS) 06:59,45 1. Platz

 

Bei mir kommen dieses Jahr die World Cups Schlag auf Schlag! Die dritte Runde fand im italienischen Lignano Sabbiadoro statt, wo ich bisher noch nie einen Wettkampf geschwommen bin. Nach einer elf-stündigen Hinreise kamen wir Freitag an, haben zu Mittag gegessen und verbrachten den Nachmittag am nahegeliegenen Strand zum Mittelmeer. Danach folgte die erste Trainingseinheit um das Becken kennen zu lernen.

Samstag früh schwamm ich dann als erste Strecke die 800m FS, die zwar nicht ganz so gelaufen sind wie erwartet, da ich wieder mal nicht in mein Tempo fand, aber dennoch eine zufriedenstellende Leistung darstellen. Am Nachmittag habe ich die 200m FS so richtig verpatzt, was ich mich auch echt sauer machte, da ich mich echt gut darauf vorbereitet habe. Daher kam es auch zu einem schlechten 14. Platz ...

Sonntag folgten dann noch die 400m FS und die Sprintstrecke 50m FS. Für die 400 Meter hatte ich mir nochmal ein gutes Rennen vorgenommen, um die 200 Meter auszugleichen und somit reichte es in neuer Saisonbestzeit zu einem 7. Platz. Als "Lüstling", wie mein Bundestrainer immer sagt, kamen schließlich noch die 50m FS. Ich als kompletter Nicht-Sprinter bin deshalb diese Strecke auch außer der Wertung gestartet. Nichtsdestotrotz konnte ich eine neue persönliche Bestleistung erzielen und mich deutschlandweit auf den 5. Platz schieben.

 

Als nächstes kommt in der letzten Märzwoche der Kaderlehrgang in Warendorf mit anschließendem Halbmarathon-Rennen in Berlin!

 

50 m  Flossenschwimmen (FS) 00:17,57 a. W.
200 m  Flossenschwimmen (FS) 01:29,06 14. Platz
400 m  Flossenschwimmen (FS) 03:14,30 7. Platz
800 m  Flossenschwimmen (FS) 06:53,79 5. Platz

 

Meine letzten Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften fanden in der alten Brauhausberghalle in Potsdam statt!

Zu meinem persönlichen Abschluss mit diesem Wettkampf bin ich mit einem gewaltigem Programm an den Start gegangen. Ich sollte nämlich alle Einzelstrecken plus drei Staffeln schwimmen. Nach einem eher verpatzten ersten Wettkampftag, lief der Samstag besonders erfolgreich. Trotz der vielen Starts konnte ich an dem Tag zwei neue Bestzeiten schwimmen. Aber auch der Sonntag konnte sich sehen lassen. Da habe ich es auch über die 100m ST geschafft eine neue Bestzeit aufzustellen, zusätzlich konnte ich mit der Leistung einen fünf Jahre alten Vereinsrekord, gehalten von Yves Rolack, um knapp zwei Zehntel knacken. Zu guter Letzt habe ich damit auch noch den Pokal für die punktbeste Einzelleistung bei den Junioren gewonnen!

Mit vielen vorderen Plätzen konnte ich meiner Mannschaft zum Sieg in der Medaillenwertung vor dem TSC Rostock und dem TSC Berlin verhelfen!

 

Völlig ausgelaugt aber sehr zufrieden ging es Sonntagmittag wieder Heim und ins Bett. Nun heißt es vier weitere Wochen gutes Training, denn dann sind schon die Offenen Deutschen Meisterschaften in Erfurt dran!

 

 

 

50 m  Flossenschwimmen (FS) 00:17,56 1. Platz
100 m

 Flossenschwimmen (FS)

00:38,39 1. Platz
200 m

 Flossenschwimmen (FS)

01:29,03 1. Platz
400 m  Flossenschwimmen (FS) 03:16,66 1. Platz
800 m  Flossenschwimmen (FS) 06:59,87 2. Platz
1500 m  Flossenschwimmen (FS) 13:32,05 1. Platz
50 m  Apnoe (AP) 00:16,61 2. Platz
100 m  Streckentauchen (ST) 00:36,12 1. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 03:00,44 1. Platz
800 m  Streckentauchen (ST) 06:23,62 1. Platz

 

 

Start 800m ST Start 50m FS
kurz vor dem Anschlag Siegerehrung

 

 Vielen, vielen Dank an Mirko Seifert für die wieder einmal tollen Bilder.

Endlich war der Hauptwettkampf da: Die Deutschen Meisterschaften in Erfurt!

Ich habe mich super vorbereitet und bin mit hohen Erwartungen an meine Starts gegangen, denn ich wollte mich für die Nationalmannschaft qualifizieren, um dann mit nach Griechenland zur Weltmeisterschaft zu fliegen.

Meine erste Strecke am Samstag waren die 1500m FS, die ich ziemlich verhauen habe...ich habe keines meiner beiden Ziele erreicht, Deutscher Meister werden und die Normzeit schwimmen. Mit der Wut, die ich danach aufgebaut habe bin ich an meine Paradastrecke die 400m ST rangegangen. Mit dieser Negativmotivation schaffte ich es eine neue deutliche Bestzeit zu schwimmen und mir den Titel über diese Strecke zu holen!

Der zweite Tag verlief genauso wie der erste. Die 800m FS waren sehr schlecht, wodurch ich wieder die Enttäuschung in mein zweites Rennen, die 100m ST investieren konnte und auch hier eine super Leistungssteigerung erzielte. Wäre nicht die verpatzte Rollwende gewesen, hätte ich es vielleicht sogar aufs Podest geschafft.

Zum Abschluss wurden wir noch Dritter in der 4x100m FS-Staffel und mussten uns nur unseren Dauergegnern Rostock und Plauen geschlagen geben.

 

Mit meinen teils sehr guten, teils miserablen Ergebnissen habe ich es dieses Jahr leider nicht in die Nationalmannschaft geschafft. Doch nächstes Jahr werde ich mich umso mehr darum bemühen, diesen Schritt zu machen!

 

In zwei Wochen geht es dann für mich weiter mit den Deutschen Meisterschaften der Langstrecke.

 

 

800 m  Flossenschwimmen (FS) 07:00,57 2. Platz
1500 m

 Flossenschwimmen (FS)

13:33,18 2. Platz
100 m

 Streckentauchen (ST)

00:35,24 4. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 02:55,87 1. Platz
100 m  Flossenschwimmen (FS) 00:36,94 3. Staffelstarter

 

 

www.mirkoseifert.de www.mirkoseifert.de
www.mirkoseifert.de www.mirkoseifert.de

Vielen Dank an Mirko Seifert für die Fotos!

Mir ist es tatsächlich noch gelungen in das Nationalteam aufgenommen zu werden!

 

Bei der Deutschen Meisterschaft der Langstrecke sollte ich die 2000 Meter und die 6000 Meter bestreiten, um meine kleine Chance zu nutzen, die mir Lutz Riemann, mein Bundestrainer gegeben hat.

Mit zwei super Leistungen und zwei ersten Plätzen ist mir dies auch gelungen und so darf ich nun mit nach Griechenland zur Weltmeisterschaft fliegen. Dort werde ich vorallem wieder die 6km und die 4x2km-Staffel schwimmen. Aber auch in der Halle darf ich über meine Hauptstrecken, wie die 400m ST und die 1500m FS an den Start gehen. Dazu kommen eventuelle Einsätze in den Staffeln, doch das entscheidet Lutz vor Ort.

 

Das bedeutet nun für mich zwei harte Wochen Training bevor es am 18.06. über Wien Richtung Volos geht. Die WM findet vom 22.-27.06. in der Halle und am 29.06. im Freiwasser statt.

 

Natürlich werde ich darüber dann berichten! ;)

 

 

2000 m  Flossenschwimmen (FS) 00:18:45,00 1. Platz
6000 m  Flossenschwimmen (FS) 01:00:38,00 1. Platz
2000 m

 Flossenschwimmen (FS)

00:18:43,00 1. Platz
Staffelstarter

 

 

2000m Flossenschwimmen

 

Vielen Dank an den TC NEMO Plauen für das Foto.

Ich habe es geschafft - meine großes Ziel, mit zur Weltmeisterschaft nach Volos, Griechenland zu fahren!

Es gibt super viel über die Erlebnisse beim Wettkampf und die Ereignisse, die sich nebenher abgespielt haben zu erzählen. Ich versuche es so kurz zu fassen, wie es geht:

 

Es war eine Weltmeisterschaft bei der so gut wie alles passiert ist, was man sich nur vorstellen kann.

Es wurden insgesamt 22 Weltekorde geschwommen!! Beispielsweise ist Max Poschart, ein weiterer Deutscher Flossenschwimmer bei der 4x100m-Staffel in Weltrekordzeit angeschwommen, die dann im Finallauf von einem Griechen nochmals verbessert wurde. Sowas ist ständig bei dieser WM passiert.

In allen Fällen lag es an der neusten Generation von Rennanzügen, die aber auch das derzeit größte Problem in unserem Sport darstellen. Nicht nur, dass überlegt wird, die Anzüge wie bei den Schwimmern zu verbieten, nein, sie reißen auch schon nach wenigen Einsätzen, weshalb es zu massiven Aufständen gegen den Verkäufer und die Hersteller kommt. Zur Zeit werden für eine weltweite Petition Stimmen gesucht und die Aktivensprecher von vielen Flossenschwimm-Nationen schreiben Briefe an die CMAS und die Hersteller.

Nichtsdestotrotz muss man zustimmen, dass man mit diesen Anzügen sehr schnell ist. So hat es Max zum Weltmeister über 100m FS geschafft und zu einem kurzzeitigem Halten des Weltrekords über diese Strecke, sowie des Europarekords über 200m FS. Aus deutscher Sicht gab es dann noch große Erfolge, wie die Silbermedaille über die 4x200m und Bronze über 4x100m.

 

Ich persönlich bin zwar keine Bestzeiten geschwommen, doch kann ich mit einem 7. Platz über meine 400m ST und einem 14. Platz über 1500m FS mehr als stolz auf mich sein. Außerdem habe ich dem Team dazu verholfen ins Finale über die 4x200m zu schwimmen.

 

Nach vier Tagen Hallenwettbewerbe fanden dann am fünten Tag die Wettkämpfe im "Meer von Volos" statt. Und natürlich muss nach zehn Tagen besten Wetters genau dann der Sturm beginnen! Morgens bei der 4x2km-Staffel war noch alles in Ordnung, sodass wir uns auf einen guten 6. Platz schwimmen konnten. Nachmittags hat dann der Himmel angefangen tief schwarz zu werden und der Wind wurde immer stärker. Das 6000m-Rennen der Frauen war schon wellig, doch es wurde durchgeführt bis zum Schluss. Cynthia hat es auf einen super 12. Platz geschafft! Eine halbe Stunde später durfte ich ran. Nach meiner ersten 1000m-Runde hat es richtig heftig angefangen zu regnen, Blitze schlugen überall ein und es waren sehr hohe Wellen, sodass ich mit der Flosse fast nur ins Leere geschlagen habe und es sich anfühlte, als würde ich nicht vorwärts zu kommen. Nach 3000m wurde mein Rennen abgebrochen, weil es den Veranstaltern zu unsicher wurde. Bis dahin war ich auf einem überraschend guten 6. Platz. Ich selber habe von der Platzierung nichts mitgekriegt, weil ich mich voll und ganz darauf konzentrieren musste gerade aus zu schwimmen.

 

Damit ging eine sehr emotionanle, erfahrungsreiche und spaßige erste Weltmeisterschaft zu Ende.

Genauso sehr wie ich mir jetzt eine verdiente Pause gönne, denke ich schon an die nächste Saison und freue mich schon sehr auf die vielen Wettkämpfe!

 

1500 m

 Flossenschwimmen (FS)

13:31,91 14. Platz
400 m  Streckentauchen (ST) 02:56,56  7. Platz
200 m  Flossenschwimmen (FS) 01:26,96 3. Staffelstarter
2000 m  Flossenschwimmen (FS) 19:41:37 2. Staffelstarter

 

La Mannschaft ...und sie trugen Sonnenbrillen
400m Streckentauchen Start
Volos 2016 Ende